Das OK der Grossen Berner Renntage erhält den Bäredräck 2016

28. November 2016

Medienmitteilung des Dachverbands für offene Arbeit mit Kindern in der Stadt Bern (DOK)

Der DOK gratuliert dem OK der Grossen Berner Renntage zum Bäredräck. Die Grossen Berner Renntage sind seit über 30 Jahren ein fester Bestandteil im Jahresgeschehen des DOK. Zusammen mit unzähligen Freiwilligen tragen die Mitarbeitenden des DOK zu einem gelungenen Seifenkistenrennen bei.

Mit grosser Freude hat der Dachverband für offene Arbeit mit Kindern in der Stadt Bern (DOK) erfahren, dass das OK der Grossen Berner Renntage am 28. November den Bäredräck 2016 erhält. Damit wird zu Recht das riesige Engagement des OKs gewürdigt, das mit viel Freude und Kreativität zu einer lebendigen und farbigen Stadt Bern beiträgt.

Freiwillige und DOK: Hand in Hand
Nicht erst seit den Sparmassnahmen der Stadt Bern ist die Mitarbeit der Freiwilligen bei den dreitägigen Grossen Berner Renntage zentral. Nur dank ihnen ist es möglich, die hunderten von kleinen und grossen Aufgaben, die anfallen, zu bewältigen. Und nur mit ihrer Hilfe wurde 2014 die Gründung des Fördervereins Grosse Berner Renntage, der seither die finanzielle Grundlage für das Seifenkistenrennen gewährleistet, möglich. Damit wurde ein Anlass gerettet, der seit über 30 Jahren ein fester Bestandteil der Tätigkeiten des DOK ist. Bereits im Vorfeld des Anlasses sind die Mitarbeitenden des DOK beim Bauen der Seifenkisten im Einsatz und auch während des Anlasses tragen sie massgeblich zu einem gelungenen Seifenkistenrennen bei: sie bauen zum Beispiel mit den Strohballen die Rennstrecke auf, stoppen während des Rennens die Zeit oder übergeben den Sieger_innen die legendären Kuchen.

Kinderbaustelle am STADTFEST

9. August 2016

Mit Paletten, Brettern und anderen Materialien können Kinder ein Haus, Treppen, Stände und vieles mehr bauen und schon vorhandenes weiterbauen. Während der drei Tage des Stadtfests entsteht so eine Stadt, die sich ständig weiterentwickelt. Natürlich ist das Bauen nur ein Teil, die entstandene Stadt eröffnet den Kindern viele kreative Spielmöglichkeiten. Schliesslich muss die Stadt ja belebt werden. Es gibt Feuerschalen, auf denen die Kinder Schlangenbrot oder Popcorn zubereiten können.

Wann und wo?
Freitag, 19. August, 14.00 - 18.00 Uhr
Samstag, 20. August, 11.00 - 18.00 Uhr
Sonntag, 21. August, 11.00 - 17.00 Uhr

Ort: Brünnenpark, Spielplatz

Untermatt: Verschlechterung für Kinder nicht hinnehmen

22. September 2016

Medienmitteilung des Dachverbands für offene Arbeit mit Kindern in der Stadt Bern (DOK) und der Quartierkommission Bümpliz-Bethlehem (QBB)

Im Untermattquartier in Bethlehem gehen ein öffentlicher Spielplatz und der Sommerstandort des Kindertreffs JoJo verloren. Die Bestrebungen, einen Ersatz für die beiden wichtigen Angebote im kinderrei-chen Quartier zu finden, verlaufen zäh.

Mit grössten Anstrengung ist es der Stadt Bern gelungen, 2010 einen kleinen öffentlichen Spielplatz auf dem Land der Burgergemeinde Bern einzurichten. Beim Spielplatz befindet sich auch der vom Dachverband für offene Arbeit mit Kindern in der Stadt Bern (DOK) betriebene Kindertreff JoJo. Vor einem Jahr hat die Burgergemeinde Bern den Mietvertrag mit der Stadt Bern gekündigt, weil ein Gewerbebetrieb Interesse an der Fläche angemeldet hat. In der Konsequenz muss der dortige Standort des JoJos schliessen und der Spielplatz wird aufgehoben.

Kaum Platz zum Spielen
Der Bedarf an Spielmöglichkeiten und öffentlichen Begegnungsorten im Untermattquartier ist gross: kaum öffentliche Räume oder Begegnungsorte und viel Verkehr auf der einen Seite, auf der anderen Seite ein überdurchschnittlich hoher Anteil an kinderreicher Bewohnerschaft, oft auch aus Krisengebieten. Seit Jahrzehnten setzen sich Quartierorganisationen dafür ein, dass im Quartier soziale Angebote gerade auch für Kinder zur Verfügung stehen. Die Stadt Bern anerkennt den Bedarf und weist in Planungen und Konzepten den Handlungsbedarf klar aus.

Wieder ein Provisorium?
Vor diesem Hintergrund sind dann auch Immobilien Stadt Bern mit der Suche nach einem Ersatzstandort beauftragt worden. Die Suche läuft harzig. Eine definitive Lösung steht in den Sternen. Im besten Fall dürfen die Kinder mit einem weiteren Provisorium für ein paar Jahre rechnen. Aber selbst das ist bisher fraglich.

Der Bagger kommt
Der Dachverband für offene Arbeit mit Kindern in der Stadt Bern DOK und die Quartierkommission Bümpliz-Bethlehem QBB fordern, dass in der Untermatt kein Abbau an Kinderangeboten geschieht und bitten sowohl die Stadt Bern wie auch die Burgergemeinde Bern im Interesse der Kinder eine zukunftsfähige Lösung zu finden. Die Zeit drängt: Die Spielgeräte wurden bereits vor einigen Tagen demontiert und bald wird die Baracke abgerissen.